Schwäbische Weinweichsel

Königin der Sauerkirschen

Die schwäbische Weinweichsel besticht durch ihr einzigartiges Aroma und ist vor allem für Kirschwein prädestiniert. Sie gilt als die "Königin der Sauerkirschen".

 

 

Herkunft

Die Schwäbische Weinweichsel stammt aus dem Landkreis Dillingen. 1807 wurde diese Sorte das erste Mal namentlich erwähnt. Dort standen im Jahr 1967 noch über 30.000 Bäume dieser Sorte, heute ist diese Sorte nur noch vereinzelt zu finden. Diese Weichselsorte entstand vermutlich aus Sämlingen und ist ein Gemisch vieler zum Teil heute noch vorhandener Typen. Bei der Schwäbischen Weinweichsel handelt es sich um ein Gemisch vieler, teilweise noch heute vorhandener Typen bzw. Mutationen.

 


Baum

Der Baum ist insgesamt anspruchslos und gedeiht auch in rauen und höheren Lagen.

Bächingen an der Brenz liegt mit 440 m ü. NN am Übergang der Schwäbischen Alb in die Donauebene ideal, um vollreife, geschmackvolle Weichseln hervorzubringen.

 


Frucht

Die Kirsche ist sehr saftig und hat einen aromatischen Geschmack, der an fruchtige Marmelade, manchmal zudem leicht an Zimt erinnert. Frisch vom Baum wird dieses Aroma meist von intensiver Säure überdeckt. Wenn die Frucht leicht angedrückt wird, nimmt die Säure nach ein paar Minuten merklich ab und gibt das Aroma frei.

 


Nutzung

Die Weichseln sind bestens für einen aromatischen Kirschwein geeignet. Aus ihr kann aber auch Kirschwasser, Saft, Marmeladen oder Konserven hergestellt werden.